Backup von NAS auf externe Festplatte

Hallo zusammen,
ich mache seit Jahren meine Backups von verschiedenen Clients (Macbooks, iMac) auf meine Synology-NAS. Dies funktioniert auch sehr gut.

Nun will ich die Daten der NAS auf eine externe Festplatte sichern, damit ich dieses Backup physisch getrennt von der NAS aufbewahren kann. Dies ginge mit Hyperbackup von Synology ja auch gut - nur ist es so, dass bei meiner Datenmenge von mehreren TB’s die NAS während des Backups, welches mehrere Tage dauert, total überlastet ist, so dass von extern kein Zugriff mehr möglich ist.

Was habt ihr da für Erfahrungen? Gibt es allenfalls andere Lösungen, die Daten von der NAS zu sichern?

Besten Dank euch jetzt schon, für die Inputs!

1 Like

Welche DS hast du?
Beim BackUp des Backups habe ich bisher keine Erfahrung, da ich es bei mir nicht für nötig halte. (wobei es sicher sinnvoll währe)
Könnte es eventuell sein, dass sich das NAS selbst aufgehangen hat?

Ich selber nutze noch die DS2012j und bin gewöhnt, dass alles ewig dauert, suche da aber nach einer neuen Lösung.

Wahrscheinlich konnte ich dir noch nicht wirklich helfen, wünsche dir aber noch viel Glück bei deinem Problem!
Viele Grüße Bergrübe

2 Like

Also ich kenne dieses Phänomen nicht. Ich sichere die wichtigsten Daten auf meiner Synology NAS per Hyperbackup auf eine 2. Synology, welche bei meinen Eltern steht. Das Initialbackup, welches ca. 1,5 TB groß war, wurde jedoch über das Netzwerk erstellt, da sowas ja über das Internet ewig dauern würde. Dabei konnte ich jedoch keine Überlastung meiner DiskStation beobachten, lediglich die Auslastung der CPU auf der Oberfläche der NAS war währten des Vorgangs etwas höher. Seitdem stehen die beiden Diskstations örtlich getrennt voneinander und es werden nur inkrementelle Backups von den geänderten Daten durchgeführt.
Laufen auf deiner NAS noch weitere Programme im Hintergrund, welche viele Ressourcen verbrauchen? Vielleicht alle nicht relevanten Programme und Zugriffe beenden und dann den Sicherungsvorgang nochmal laufen lassen. Die Synology vielleicht auch vor der Sicherung einmal neu starten.
Viele Grüße
Andreas

5 Like

Also - nun habe ich einen Hyperbackup-Job von meiner NAS auf die gleiche NAS gestartet (nach dieser Anleitung: Link (ab Min. 23:00). Ich dachte dies geht dann etwas schneller… leider ist auch dies extrem langsam (der Job läuft bereits 3 Tage durch). Ich habe keinen blassen Schimmer weshalb. Die CPU ist überhaupt nicht ausgelastet, der RAM-Speicher wird wohl ausgelastet, aber das kann wohl nicht der Grund für die langsame Verarbeitung sein. (siehe angehängte Bilder).

Ich bin ratlos - hat jemand einen Tipp?

1 Like

Ich bin mir da jetzt nicht sicher, aber könnte es sein, dass das NAS auch beim BackUP auf sich selbst alle Daten über das Netzwerk schleust?

Das würde bedeuten, dass die Daten über LAN an den DHCP Server (meistens der Router) und dann auf den gleichen Weg zurück gesendet werden.
Wenn das ganze über die im Foto angezeigten 14 KB/s / 13 KB/s geht, würde es mich nicht wundern wieso es so lange braucht.

Viele Grüße Bergrübe

Daran habe ich auch schon gedacht, allerdings war es ja vorher bei der Sicherung auf die USB Festplatte auch schon so langsam, hier haben die Daten diesen Umweg jedoch nicht genommen :thinking:

1 Like

Auf was für eine Platte wird es denn gesichert (SSD/HDD), und von was für eine.
Lässt du deine Platten im Raid laufen, und wenn ja in welchem?
Welche DS ist es denn eigentlich genau, oder habe ich das überlesen?

Ach ja - hät ich auch noch schreiben sollen: Die NAS ist eine DS416play - es laufen vier WD Red 3TB mit SHR (siehe ergänzende Fotos)

1 Like

Die gleiche Konfiguration habe ich auch, daran kann es eigentlich nicht liegen…

Hab jetzt mal mein Setup etwas angepasst - hab gemerkt, dass mein Switch lediglich 100MB schafft - hab sofort einen neuen bestellt und die NAS nun direkt an meinem Router. So müsste, falls die NAS das Backup via Netzwerk macht, doch geschwindigkeitsmässig etwas spürbar sein… bis jetzt konnte ich aber keine Veränderung feststellen.

Läuft der Port am Router sicher mit 1 GB/s? Bei manchen Routern ist das nämlich nicht so, bzw. Man muss die höhere Geschwindigkeit erst in den Einstellungen festlegen.

1 Like

yep - das ist so:

1 Like

Soo - nachdem ich gestern mein LAN etwas „umgestöpselt“ habe (nun hängt die NAS direkt am Router und nicht am Switch, der mit 100MB gebremst hat) geht das Backup etwas flotter. Mir ist zwar immer noch schleierhaft, weshalb dies ein Einfluss hat, wenn die NAS ein Backup von meinem Photo-Ordner (rund 410GB gross) auf die gleiche NAS macht…
Aber nun sollte das Backup voraussichtlich bis morgen früh abgeschlossen sein.

Nun hab ich nochmals etwas festgestellt: gemäss Hyperbackup hat das Backup mit 52 % bereits eine Grösse von 543.19 GB. Wenn ich nun aber die Grösse des gemeinsamen Ordners, den ich gerade „backupe“ anzeigen lasse, sind dies lediglich 409.08 GB.

Weiss jemand weshalb der doch nicht ganz unerhebliche Unterschied?

Nochmal zum Verständnis:
Du machst ein BackUp des Ordners /volume1/photos und speicherst das auf der selbem DS auf /volume2/photos_backup, stimmt das so in etwa?

Nicht ganz - ich möchte einen Hyperbackiup-Job einrichten, der jeweils ein Backup auf das gleiche Volumen macht (dies vorzugsweise in der Nacht). Dann richte ich über „USB Copy“ einen Job ein, der, wenn ich über USB eine externe Festplatte an die NAS anschliesse, das Backup auf die externe Festplatte speichert und ich diese dann örtlich getrennt aufbewahren kann.

Anleitung siehe hier: Link Anleitung

Das BackUp wir aber nicht im gleichem Ordner gespeichert, oder mit dem gleichen Namen?!
Das währe eine Möglichkeit, wieso das BackUp immer größer wird. Also in einer Endlosschleife ein BackUp von dem BackUp macht. Sozusagen es erhält sich selbst :grinning: .
Mir fällst sonst nichts anderes ein, aber vielleicht kommt ja noch jemand anderes mit einer guten Idee :bulb:.

Nö - gesichert wird der gemeinsame Ordner „photo“ und das Backup wird in den gemeinsamen Ordner „Interne Backups“ geschrieben. Der Name heisst: „Tägliche_Backups_Fotos“

Das Backup liegt lediglich auf dem gleichen Volumen - was gemäss der Anleitung von Synology ja eigentlich möglich sein sollte…

1 Like

Hallo,

Du solltest in der Time Machine dann eigentlich die Festplatte auswählen können…

Also sobald beide Erreichbar sind