FreeMail Anbieter - weg von Google

Hallo liebe Gemeinde,

ich bin jetzt seit fast 10 Jahren mit meinen Mailadressen bei Google möchte aber aufgrund der ganzen Tracking- und Werbegeschichten jetzt endlich mal wechseln.
Meine erste Frage:

Welcher Anbieter kommt alternativ in Frage?
Mail. de wegen dem deutschen Datenschutz? Outlook wegen der guten Office-Konnektivität (Nutze auch OneDrive als Cloudlösung) oder iCloud-Mail, weil ich durchweg Vertrauen in Apple habe und ausschließlich Apple verwende?
[/details]

Meine zweite Frage dreht sich um die zahlreichen Accounts, die sich mit diesen Mailadressen angesammelt haben und somit verknüpft sind.
Welche Adressen bekommen einen Wechsel zu der neuen Adresse und welche einfach einen neuen Account? Wer hat in Bezug auf Mailumzüge Erfahrungswerte?

Hallo Mike

Frei nach meinem Grundprinzip, dass es drei „Dinge“ gibt, die ich nie wechseln will – nämlich Frau, Handy-Nummer und private Email-Adresse :wink: – entschied ich mich sehr früh für eine eigene Domain. Nicht weil ich eine Webseite betreiben will, sondern rein als Identität für die Email-Adresse, frei von einem sogleich sichtbaren Anbieter. Diese habe ich so seit etwa zwei Jahrzehnten und kann es nur empfehlen.

2 Like

Ich nutze auch sehr zufrieden die eigene Domain. Man ist unabhängig von irgendwelchen Vorurteilen gegenüber bestimmten Anbietern, und es ist ein kleines Herausstellungsmerkmal. Was anderes als @gmail.com/@web.de/@gmx.de/@outlook.de.

Hosten tue ich den Mailserver aber nicht selbst, sondern bei 1blu. In meinem Paket sind die benötigte Domain sowie Webspace, Subdomains, Datenbanken, SSl-Zertifikate schon enthalten, genauso wie 100 Postfächer mit einem Gesamtspeicherplatz von 10GB (den ich wahrscheinlich schon längst ohne Probleme überschritten habe). Dazu kommen unendlich viele Weiterleitungen/Aliasaddressen.

Es gibt auch immer mal wieder Angebote mit guten Preisen. (Kann ich als Bestandskunde leider nicht nutzen)

Und das beste an der eigenen Domain ist, du kannst jeder Zeit deinen Hoster wechseln und die Domain mitnehmen. Somit natürlich auch die Mail-Adressen.