Support-"Drama" bei Apple

:warning: Überlänge :warning: :wink:

Ich will hier mal meine leider schlechte Erfahrung mit dem Apple Support teilen.
Kleiner Spoiler, es hat mit einem MacBook Pro 2017 zu tun, dass wohl schon 1978 von Apple verkauft wurde.

Ganz von Anfang, ich habe ein MBP 13" von 2017 (mit anscheinend manchen Macken), dass ich im Jahr 2019 gebraucht (mit nur 9 Akkuzyklen) im Mitarbeiterverkauf eines internationalen Unternehmen gekauft habe. Jetzt wollte ich mal, bevor es zu spät ist, meine schon lange leicht defekte Tastatur im Rahmen des Austauschprogrammes reparieren. Das habe ich jetzt lange genug vor mir hergeschoben, und wird jetzt mal Zeit.


Da der nächste Apple Store eine Stunde von mir entfernt ist, habe ich mich erstmal einen " Premium Service Provider" bei mir in der Stadt gewendet. Der hat mir dann aber gesagt, dass mein Gerät/Seriennummer bei seiner Abfrage erstmal nur das Stichwort "ungesehen" oder so ähnlich bringt, und er sich bevor er irgendetwas auf Apples Rechnung macht, bei denen Nachfragen muss, ob mein Gerät abgedeckt ist. Diese investierte Zeit müsste er mir dann natürlich berechnen, da das nicht von Apple übernommen wird.

Um das Geld mir zu sparen wollte rief ich selbst bei der normalen Servicehotline an. Die Beraterin hatte wohl noch nie etwas von Service Providern gehört, und verwies mich nur andauert, den Apple Store direkt anzurufen, um dort einen Termin zu machen.

Das habe ich dann auch gemacht, und wäre auch bereit die Stunde Fahrt auf mich zu nehmen. Da dieser wohl überlastet ist, wurde ich direkt an die Apple Care Hotline weitergeleitet.
Diese Fragt mich, ob ich den schon einen Clean-Install durchgeführt hätte (bei einem Tastaturdefekt?), nach dem die Anfangsfragen (mehr oder weniger Sinnhaft) abgeschlossen war, schaute sie sich mal mein Gerät in ihrem System an, um mir einen Termin zu buchen.
Ihr System weigerte sich, da mein MPB, dass 2017 vorgestellt wurde, laut der Eingegebenen Informationen wohl 1978 bei Apple gekauft worden war, somit über 15.300 Tage außerhalb der Garantie ist und nicht mehr für dieses Austauschprogramm berechtigt.
Wir beide waren uns einig, dass da etwas nicht ganz stimmt. Um das aber richtig zu biegen, bräuchte sie eine Kopie der Originalrechnung, mit der das Gerät bei Apple oder einem anderem Händler gekauft wurde.
Auf meine Bedenken, dass es sich wahrscheinlich um einen Volumenkauf handelt, und ich davon nicht die Rechnung bekommen werde, riet sie mir, man könne doch alle anderen Informationen bis auf Verkaufsdatum, Händler und die Seriennummer meines Gerätes Schwerzen. Leider sehe ich auch so schwarz, die Kaufrechnung zu bekommen.
Schlussendlich meinte sie, dass eventuell der AppleStore selbst mehr für mich machen kann, da dieser auch ausländische Gerätedaten bearbeiten/einsehen kann (um die Gräte Vorort zu reparieren). Um nicht direkt an sie weitergeleitet zu werden, sollte ich anrufen und dann # drücken, danach die 5, solange bis ich mit dem AppleStore verbunden bin.

Das hat leider nicht geklappt, sodass ich bei einem Kollegen von ihr gelandet bin, der mit meiner Fallnummer nach 15 min Rücksprache mich an die „Vorgesetzenabteilung von Apple Care“ weitergeleitet hat.
Die Frau konnte mir dann sagen, dass es ein „ASES-Gerät“ ist, dass so bedeuten, dass es zusammen mit vielen anderen Geräten bei Apple gekauft wurde.
Sie könne da nichts machen, mich auch nicht zu irgendjemanden weiter leiten, der etwas machen kann. Der einzige Weg sei, mich an mein Unternehmen zu wenden, um dort an die Person zu kommen, die den Business-Kontakt mit Apple pflegt. Diese soll sich dann mit meiner Fallnummer an ihren Kontakt wenden, damit der dann das Problem lösen kann.

Soweit in der Theorie, ich vermute nur, dass diese Person nicht in Deutschland sitzt, sondern wahrscheinlich in Nord Amerika oder Asien.
Mal sehen, ob ich da den zuständigen erreichen kann.


Ich hoffe, niemand von euch hat ähnliche Probleme! Falls doch, wünsche ich euch viel Erfolg! Falls sich etwas neues tut, werde ich hier berichten.

Das waren jetzt übrigens 105 Telefonminuten

2 Like

Wow, 1978. Das ist ja wirklich alles sehr blöd gelaufen…

1 Like

Glaubst du wirklich du hast gar keine Möglichkeit an die Rechnung zu kommen?
Weil man sieht ja das das MacBook nicht von vor über 40 Jahren ist. Oder? :rofl:

Das ist jedem klar, nur können die das wohl nicht ohne eine Rechnung ändern.

Da habe ich jetzt grade von meinem Unternehmen eine klare Antwort erhalten: Nein.
Ich stochere da aber noch mal etwas nach, dass hoffentlich jemand von den sich im Apple in Verbindung setzt. Aber ich bin eben aus der „Garantie“ raus, somit wollen die sich eigentlich nicht mehr mit mir beschäftigen.