Kaufberatung MacBook Air

Hallo Zusammen,

Ich habe schon einige Einträge zum Thema gefunden, würde aber dennoch einen neuen Thread eröffnen.

Ich nutze derzeit ein ASUS Laptop der ca. 6-7Jahre alt ist. Zumindest ist er solange in meinem Besitz. Als ich diesen für knapp 500€ gekauft habe, war der schon als Ausläufer im Angebot.

Ich denke über die Anschaffung eines MacBook Air 2020 mit M1 nach.
Dieser soll für den normalen Heimgebrauch dienen, also ein bisschen Office, Foto und Musikmediatheken verwalten, Surfen etc. Definitiv keine Highend Anwendungen.

Das die Geräte gut sind und lange genutzt werden können ist mir bekannt. Allerdings tue ich mich mit der richtigen Modellauswahl schwer.

Das Baseline Modell mit 8 Kern CPU und 7 Kern GPU würde für die Anwendungen sicherlich mehr als ausreichen, fraglich ist ob das in 5 Jahren auch noch so ist. Zudem wäre die Frage nach der Kapazität der SSD, 256GB würden mir da wahrscheinlich reichen weil ich Dateien und Programme immer noch auf eine externe SSD auslagern könnte.

Oder macht es Sinn auf 512GB und ggf. 16GB Arbeitsspeicher aufzurüsten? Das lässt man sich bekanntlicher Weise gerne gut bezahlen.
Da das Baseline Modell ist mittlerweile bei vielen Anbietern für unter 1000€ zu haben ist, liegt es Nah dort zuzuschlagen.

Vielen Dank, ich freue mich auf Eure Antworten.

1 „Gefällt mir“

Hallo Phillipp,

also ich hatte bis vor kurzem ein Mac mini von 2014, der für den Heimgebracht immer noch super funktioniert hat.
Das einzige was daran geändert wurde, war eine SSD.

Ich habe nun ein MacBook Air M1 in der geringsten Ausstattung und bin damit voll zufrieden.

Ich erstelle einiges an 3D Modellen, was damit super funktioniert und nie ins stocken gerät.
Von daher denke ich sollte es für dich ausreichen.

Was den Speicherplatz angeht, kannst nur du wissen, was du benötigst.
Falls es irgendwann doch zu wenig sein sollte, gibt es ja doch noch einige Möglichkeiten (Cloud, ext. Festplatte, Nas, etc.)
Da ich eh iCloud mit 2 TB und einen Nas nutze, habe ich das kleinste Modell gewählt und habe es bis jetzt nicht bereut.

2 „Gefällt mir“

Hallo Sebastian, das entspricht eigentlich auch meiner Vorstellung von dem Gerät.
Mit Cloud und externer Platte sollte das eigentlich reichen.
Und dein Mac Mini ist ja das beste Beispiel für Langlebigkeit.
Der Preis des Baseline Modells ist gerade sehr interessant, als das man ihn dafür stehen lässt.

Ich bin auch zu geizig für das doppelte an Speicher 230€ mehr zu zahlen, wo ich wahrscheinlich externe TB-SSDs bekomme. Bzw. Meine Western Digital 5TB SSD war für unter 100€ zu haben. Habe auf dem Iphone mit 128GB 1800 Fotos und Videos und noch ca. 2/3 des Volumens frei. Das sollte also mit 256GB ausreichen.

Gibt es denn im Nachhinein die Möglichkeit bei dem MacBook eine größere SSD einzubauen?

Mit der Anschaffung bleibt nur noch der Umstieg von WIN auf MAC. Wenn die Bedienerfreundlichkeit der IPhones und anderer Apple Geräte hier auch so ist, wird es mir als, naja reiner Anwender ohne großes Verständnis für die Technik dahinter, denke ich auch gelingen.

Vielen Dank für die Antwort.

1 „Gefällt mir“

Ja, die Preise sind schon recht unverschämt.
Ich denke es zielt dabei auf die Nutzer ab, die keine externen Platten wollen oder gebrauchen können.
Die sind dann auf mehr internen Speicher angewiesen und zahlen auch dafür.

Die Fotos musst du auch nicht unbedingt auf den Geräten in voller Auflösung haben.
Du kannst den Speicher auch optimieren und dann werden nur „Vorschaubilder“ auf den Geräten behalten und die Fotos erst beim Öffnen komplett aus iCloud geladen.

Ob man eine Festplatte nachrüsten kann, weiß ich nicht und kann es mir auch nicht vorstellen.

Es ist schon gewöhnungsbedürftig, wenn du noch keinen Mac hattest, aber es ist alles sehr einfach gehalten und du wirst dich sicher schnell dran gewöhnen.

2 „Gefällt mir“

Wenn du wichtige Daten nur auf der externen Platte speicherst, musst du dich um eine guten Backup-Lösung kümmern.

Solange du die externe Platte noch für Daten nutzt, kannst du diese gut verwenden, um das Time Machine BackUP dadrauf zu speichern.

2 „Gefällt mir“

Hallo @Bergruebe,

kannst du das etwas präzisieren? Ich kann dir leider nicht ganz folgen.

Ich würde vorzugsweise Fotos etc. auf die externe SSD auslagern. Wichtige Daten, also Dokumente würde ich lokal auf dem MacBook speichern.

Timemachine Backup ist mir nur als Begriff geläufig. Sollte man diese nicht eh dezentral speichern?
Und wie meinst du das mit der Backup Lösung?

1 „Gefällt mir“

Natürlich.
TimeMachine ist die BackUP-Lösung von Apple für macOS.
Diese speichert die jeweiligen Änderungen auf z.B. einer externen Platte oder Datenfreigabe vom NAS.

Dezentral hat damit wenig zu tun, du meinst wahrscheinlich Örtlich getrennt. Dass ist Sinnvoll, da wenn z.B. Feuer oder Überschwemmungen in dem Zimmer, in dem Mac und BackUP Speicher gelagert sind, ist, hilft dir das Backup wenig. Dennoch ist diese Lösung besser als nichts, und schützt z.B. vor Systemversagen des Macs.


Es ist möglich auch externe Platten in das ™-Backup miteinzuschließen, hilft nur wenig, wenn es auf dem selben Speichermedium liegt.

Grundsätzlich sollte das Ziel sein, von jeder (wichtigen) Datei 3 Kopien - auf zwei unterschiedlichen Speichermedien - und mindestens eine Kopie örtlich getrennt zu haben… (3-2-1 Backup-Prinzip)

Apple bietet dir mit Time Machine eine eigene Komplett-Backup-Lösung, mit der du dein gesamtes System inklusive Dateien sichern kannst. Dieses wird vorzugsweise immer auf einem separaten Speichermedium, d.h. losgelöst von deinem Arbeitsmedium gespeichert.

Was Bergrübe meinte ist, wenn du deine mobile SSD nur als Datenspeicher nutzt, kannst du vielleicht auch ein o.g. Time Machine Backup dazuspeichern. Da du ja deine Daten „nur“ auf der interen Platte hast. Dann hättest du dein komplettes System abgesichert.

2 „Gefällt mir“

Oh, da war Bergrübe wohl ne Sekunde schneller :wink:

2 „Gefällt mir“

Vielen Dank für die schnellen Antworten.
Für mich zum Verständnis, da ich anscheinend noch einiges lernen muss:

  • Time Machine Backup auf eine extra SSD, örtlich getrennt lagern

  • Wichtige Daten auf dem MacBook behalten und hiervon möglichst 3 Kopien auf unterschiedlichen Datenträgern

  • Und sonstige Daten (Fotos, Musik etc. auf einer SSD) falls der Interne Speicher voll ist

Hoffe das richtig verstanden zu haben.

Bislang hat Alles das Iphone bzw. andere Smartphones geregelt. Sodass ich mich jetzt erst wieder mit der aktiven Arbeit am Laptop auseinandersetze.
Bestenfalls ein MacBook da hier alles so schön mit den anderen Geräten harmoniert.

Mal angenommen, große Dateien also Fotos und der Gleichen speichere ich auf einer externen SSD, oder komprimiert nach Sebastian’s Vorschlag, komme ich mit zukünftigen Systemupdates mit der 256GB Variante die nächsten Jahre aus? Oder ist es ratsam 512GB zu wählen, sind immerhin 230€
Aufpreis. Wie sind hier Eure Erfahrungen?

Wirklich vielen Dank für eure Geduld mit mir.

Gruß Phillipp

1 „Gefällt mir“

Das sind jetzt alles Vorschläge, solange man keine Daten verliert, braucht man es auch nicht. Wenn dann mal doch, ist es blöd, wenn man sich nicht abgesichert hat.
Sprichwörter besagen: „Kein Backup? – Kein Mitleid, bei Datenverlust!“, „Du musst du nur Daten sichern, die du behalten willst.“

Das ist eine Möglichkeit, die elegantere ist die Nutzung eines NAS oder eines Cloudspeichers (iCloud geht nicht) für TimeMachine. Bei der Cloud ist man immer von seiner Internetgeschwindigkeit abhängig.

Damit ist gemeint, dass du die Datei auf deinem Gerät hast + im Time Machine Backup auf der externen SSD oder dem NAS + irgendwo mehrere Kilometer entfernt, z.B. in einem Rechenzentrum (Cloud).

Auch da solltest du dir über eine Backup-Möglichkeit Gedanken machen.


Grundsätzlich kann man ein Backup mit einem Fahrradhelm vergleichen. Er kostet etwas Geld und Zeit, wenn man aber mal ein Unfall baut, kann dieser einem das Leben retten.
Das Backup rettet den Daten das Leben. :wink:

Hallo Phillip,
ich würde dir empfehlen ein MacBook Air eher in der Baselineausführung zu kaufen. Leistungstechnisch wird deine Anwendung wahrscheinlich auch noch in 5-6 Jahren unterstützt. Die ssd zu erweitern ist dabei finde ich nicht die beste Option. Dafür sind Apples Speicherpreise einfach zu hoch und externe ssd’s funktionieren zu gut. Ansonsten könntest du auch noch einmal darüber nachdenken ein iPad Air oder Pro anzuschaffen und evntl. dazu noch das Magic Keyboard, Smart Folio Keyboard oder den Apple Pencil.
Link zu einem Video zum IPad Pro und Air: iPad Air 2020 oder iPad Pro 2020? JOCR Unboxing - YouTube

2 „Gefällt mir“

Hallo Lukas,

danke für den Tipp. Die Überlegung ein IPad mit Tastatur ersatzweise zu nutzen stand tatsächlich im Raum.

Nun hat meine Frau, sie nutzt ein Samsung und lässt sich nicht bekehren :expressionless:, ein Galaxy Tab gekauft. Das langt mir zum Surfen auf der Couch.

Aufgrund dessen bin ich eher an einer vollwertigen Arbeitsmaschine interessiert.

Ich denke aber auch, dass das Baseline Modell für meine Zwecke ausreichen wird.
Auch die 8GB Arbeitsspeicher werden da ausreichen. Mache ja keine aufwendigen Grafikbearbeitungen oder Videoschnitt. Und selbst da würde das kleinste Air wahrscheinlich abliefern.

Die Preise für „Pfennigsartikel“ wie RAM sind eh total überzogen bei Apple.

Hatte auch ein 13“ Pro Modell mit M1 in Erwägung gezogen, den Mehrwert für die Preisdifferenz sehe ich bei mir aber nicht, sodass es wohl ein Air wird.

2 „Gefällt mir“

Danke für deine Ausführungen.

Ich denke ich werde den Schritt wagen und ein MacBook Air kaufen, und mich dann mal an das Thema ran wagen.

Bei Fragen und Problemen ist man ja hier immer bestens aufgehoben.

3 „Gefällt mir“

Mein Dank gilt natürlich Allen die hier teilgenommen haben und mir beratend zur Seite standen.

Tolle Community, weiter so. :heart:

4 „Gefällt mir“